Kategorien

Newsletter abonnieren

Über Tee

Schwarzer Tee

Wirkung:

Schwarzer Tee (auch Schwarztee genannt) enthält viele Stoffe, die für den Körper gesundheitsfördern sind. Die verschieden Wirkungen dieser Stoffe sind sehr vielseitig, und machen den schwarzen Tee zu einem natürlichen Gesundheitshelfer. So enthält er neben dem anregenden Koffein auch die hustenlösenden Stoffe Theobromin und Theophylin. Des Weiteren kann schwarzer Tee ihnen dabei helfe, Stress abzubauen und sich zu konzentrieren. Abgerundet wird der Helfer für die Tasse mit Gerbstoffen (erst nach mehr als zehn Minuten Zugzeit gelöst, Tee wird bitter), die die Schleimhäute unterstützen, und somit gegen Durchfallerkrankungen helfen, sowie mit verschiedenen Aminosäuren, die das Immunsystem allgemein stärken. Doch Vorsicht! Bei übermässigem Genuss kann der schwarze Tee dem Magen schaden.

Herstellung:

Schwarztee wird aus den Blättern des Teestrauchs (Camelia sinensis) gewonnen. Diese werden gepflückt, gewelkt, anschliessend gerollt - dieser Vorgang dient dazu, die Zellwände aufzubrechen wodurch die enthaltenen ätherischen Öle freigesetzt werden, und die Oxidation beginnen kann -, getrocknet und nach Blattgrösse sortiert. Die grössten und intaktesten Blätter (Orange Pekoe genannt) werden als Blatt-Tee verkauft. Darunter gibt es weitere Kategorien, definiert durch den Bruchgrad der Teeblätter, bis hin zum Dust, der, wie der Name schon vermuten lässt, beinahe so fein wie Staub ist. Für die herkömmlichen Teebeutel wird normalerweise eine Zwischenkategorie namens Fanning verwendet, die für Tee in ganz kleinen Blattpartikeln steht.

 

Grüner Tee

Wirkung:

Grüner Tee (auch bekannt als Grüntee)beinhaltet, ebenso wie schwarzer Tee, viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe, die zur Bekämpfung verschiedener Erkrankungen beitragen können. Die meisten gesundheitsfördernden Wirkungen im Grüntee werden den Catechinen zugeschrieben, die unter anderem blutdrucksenkend und krebsvorbeugend wirken (besonders erwähnenswert ist hier das EGCG, ca. 1/3 der Trockenmasse). Grüner Tee hilft ausserdem dabei, Arteriosklerose (Verkalkung der Blutgefässe, häufigste Ursache für Schlaganfälle/Hirnschläge) vorzubeugen, da er bei Genuss erwiesenermassen günstige Auswirkungen auf die Weitung der Blutgefässe hat. Ebenfalls der Arteriosklerose vorbeugend wirkt der grüne Tee, indem er den Blutanteil des ungesunden Cholesterins LDL senkt, und den des gesunden HDL erhöht. Daneben finden sich Stoffe wie Flavonoide und Saponine, die antibakteriell und antiviral wirken, und so Erkältungssymptome wie Halsschmerzen, Kopfschmerzen und Fieber lindern. Diese und weitere Wirkungen vom grünen Tee auf ihre Gesundheit finden sie hier.

Grün im Geist durch grünen Tee:

Grüner Tee hält geistig und körperlich jung. Dies beweisen Studien am Grüntee, die Antioxidans nachwiesen. Dieser Wirkstoff regt die Bildung neuer Nervenzellen an. Ausserdem sind im grünen Tee Polyphenole enthalten, die nachweisbar die Gedächtnisleistung erhöhen, und gegen Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson eingesetzt werden könnten.

Herstellung:

Wie der schwarze Tee wird auch der grüne Tee aus der Teepflanze Camelia sinensis gewonnen. Anders als der schwarze, wird der grüne Tee jedoch nicht der Oxidation ausgesetzt, sondern direkt nach dem Welk Prozess kurz erhitzt, wodurch die im frischen Teeblatt enthaltenen Vitalstoffe konserviert, und beinahe vollständig erhalten bleiben. So behält er auch seine grüne Farbe, und die feine, etwas bitterliche und an Gras erinnernde Geschmacksnote bei. Je nach Verarbeitung und Herkunft, wird aus dem ursprünglichen grünen Tee eine andere Tee Sorte, was in unzähligen Variationen dessen resultiert.

 

Weisser Tee:

Wirkung:

Weisser Tee wirkt nach neusten Erkenntnissen im Fetthaushalt des Körpers positiv, sowohl als Hindernis für die Bildung neuer Fettzellen, als auch als Unterstützung zum Fettabbau. Darüber hinaus, werden ihm aufgrund der ebenfalls vorhandenen Antioxidantien und in Bezug auf die Senkung von Krebs- und Herzkrankheiten Risiko ähnliche Wirkungen wie diejenigen des grünen Tees zugeschrieben.

Herstellung:

Der weisse Tee wird wie der schwarze und der grüne Tee ebenfalls aus der Teepflanze Camelia sinensis gewonnen. Der Herstellungsprozess ist demjenigen von grünem Tee sehr ähnlich. Allerdings, und darin besteht der grosse Unterschied, werden für den weissen Tee ausschliesslich die ungeöffneten Blattknospen verwendet, die sorgfältig von Hand gepflückt werden müssen. Das macht die Teesorten des weissen Tees so wertvoll und kostbar.

 

Früchtetee:

Früchtetees stammen, anders als die „echten Tees“ (schwarz, grün, weiss), nicht von der Teepflanze, sondern bestehen aus getrockneten Früchten, Blättern, Blüten und dergleichen. Früchtetees sind im Gegensatz zu den echten Tees auch als reines Genussmittel gedacht, und haben keinen primären medizinischen Zweck. Nichts desto trotz kann ein guter Früchtetee eine genussvolle Ergänzung zu einem kalten Wintertag oder eine flauen Sommerabend sein.

 

Kräutertee:

Kräutertees zählen ebenfalls nicht zu den echten Tees, sind aber nicht wie Früchtetees „nur“ reine Genussmittel. Unter die Kräutertees fallen auch jegliche Arzneitees, die sehr wohl einen Einfluss auf die Gesundheit haben können. Für viele gesundheitliche Gebrechen lässt sich ein passender Arzneitee als Alternativmedizin finden. Oft wird bei Beschwerden wie Magenkrämpfen, Verstopfung aber auch bei innerer Unruhe und Unausgeglichenheit anstelle von Tabletten auf Arzneitee zurückgegriffen.

 

Aromatisierter Tee:

Ein aromatisierter Tee ist ein schwarzer oder grüner Tee, der mit Aromen, Gewürzen oder Kräutern verfeinert wurde um den Geschmack zu verbessern/ verändern. Dazu werden die Teeblätter mit dem entsprechenden Zusatz vermengt (z.B. Beträufeln der Blätter mit Aromaölen,) Zumischen der Gewürze).


PayPal